Adventskonzert 2009

 

Offenburg. Über 200 Beteiligte stimmten beim Adventskonzert der Waldorfschule auf die Weihnachtszeit ein. Neben Orchestern und Ensembles aus verschiedenen Klassenstufen trat erstmals auch ein Kinderchor auf, der gemeinsam mit Eltern sowie Schülern der Oberstufe die Zuhörer mit der Darbietung der „Mass of the children“ von John Rutter tief berührte.

Nahezu bis auf den letzten Platz besetzt war der Saal der Freien Waldorfschule an den beiden Abenden des traditionellen Adventskonzerts. Bereits seit Wochen hatten sich Schüler, Lehrer und Eltern auf das Programm vorbereitet, das von den beiden Mittelstufen-Orchestern eröffnet wurde. Vom festlichen Menuett bis zum schwungvollen ukrainischen Weihnachtslied reichten die Vorträge der Streicher unter Leitung von Candida Rinck-Baran. Mit viel Freude zeigten die jungen Musiker dabei, dass man eine Geige auch als Zupfinstrument verwenden kann.
Das Blasorchester aus der Mittelstufe beeindruckte alleine schon durch Größe und Klangvolumen. Die Mädchen und Jungen unter Leitung von Reinhard Holz brachten dabei auch einen Choral des Offenburger Bezirkskantors Traugott Fünfgeld zu Gehör, dessen modernes Arrangement durch besondere Klarheit bestach. Schön konnten sich die einzelnen Register bei den Variationen des Themas entfalten. Beifallsstürme gab es auch für die anschließende Darbietung des gefälligen Ohrwurms „White Christmas“.
Die Streicher aus der Oberstufe glänzten mit herausragenden Werken der Barockmusik. Ernst und festlich die Ouvertüre von Georg Philipp Telemann, weihnachtlich-romantisch die Wirkung des anschließenden Kanons von Johann Pachelbel.
 


Ein Bläserensemble aus der 12. Klasse präsentierte die Sinfonie aus der Kantate Nr. 12 von Johann Sebastian Bach, wobei  Michel Dulisch am Alt-Saxofon als Solist brillierte.  Anschließend spielte das Oberstufenorchester eine Chaconne von Gustav Holst.

 

 

Absoluter Höhepunkt des Konzerts war jedoch die Chordarbietung der „Mass of the children“ unter der Gesamtleitung  von Johann Schmeller. Der Engländer John Rutter gilt derzeit als einer der bedeutsamsten Komponisten für Chor- und Kirchenmusik, und obwohl seine 2003 komponierte „Kindermesse“, die sich an der  Missa brevis orientiert, überwiegend in lateinischer Sprache gesungen wurde, so war doch die vielschichtige Harmonik modern und abwechslungsreich. Jaro Baran am Schlagzeug sorgte für die bei diesem Werk so entscheidende Rhythmik, Aline Goetz an der Querflöte und Victoria Livchits (Klavier) begleiteten den vielstimmigen Gesang auch instrumental. Begeistert wurden die schön gesungene Soli von Johanna Petersen (Sopran) aus der zehnten sowie Benjamin Sauer und Marcel Stöhr (Bariton) aus elften Klasse beim „Gloria“ aufgenommen, beim „Sanctus“ und „Bendictus“ glänzten Sopranistin Hanna Eisenbeiß und Bariton Tibor Bannert aus Klassenstufe 13.
Im Mittelpunkt standen aber auch die jungen Sängerinnen und Sänger aus der 5a, die neben den Mitgliedern des Eltern- und des Oberstufenchors auf der Bühne standen und mit ihren klaren und hellen Kinderstimmen einen berührenden Kontrast zu den geschulten Stimmen der Älteren setzten. Der besinnliche Charakter der „Mass of the children“ stimmte die Besucher, die als Zugabe nochmals das „Gloria“ erklatschten, besonders schön auf das Weihnachtsfest ein.
(Andrea Bohner)     

Oberstufen-, Eltern und Kinderchor sowie zahlreiche Solisten (hier (von links) Johanna Petersen, Benjamin Sauer und Marcel Stöhr) begeisterten beim Adventskonzert in der Waldorfschule gemeinsam mit der „Mass of the children“ von John Rutter.

 

( Bilder: A. Bohner, B. Müller)